Alina Amuri‘s sam­tige Stimme vol­ler Ener­gie, Seele und Bewusst­sein. Zwi­schen rhyth­mi­schem Reg­gae, Hip Hop sowie leben­di­gen, afri­ka­ni­schen Rhyth­men und gefühl­vol­lem Soul. Alina Amuri auf der Reise zu sich selbst. 

Schon der Album­ti­tel ist Pro­gramm: ‹Be One With Me›. Und tat­säch­lich: Der kna­ckige Beat gleich zu Beginn umschliesst den Hörer und zieht ihn mit­ten rein in diese 13 Songs umfas­sende musi­ka­li­sche Reise. ‹Where Is My Home?› fragt Alina Amuri im gleich­na­mi­gen Opener – der Rest des Albums ist eine ein­zige, facet­ten­rei­che, eklek­ti­sche Ant­wort darauf.

Amuri, auf­ge­wach­sen im sprö­den Charme der Zwingli-Stadt Zürich hat tief in sich hin­ein­ge­hört, ihre kon­go­le­si­schen Wur­zeln aus­ge­macht und führt uns nun mit ihrem unver­gleich­li­chen Charme durch die Geschichte der Black Music bis hin zu ihren Wur­zeln. Von Detroit via Har­lem und Mem­phis führt sie uns tief in den ame­ri­ka­ni­schen Süden und via Jamaika Rich­tung Afrika. Ganz der gros­sen Soul­tra­di­tion eines Mar­vin Gaye oder einer Are­tha Fran­klin ver­pflich­tet, ver­wei­gert sich Amuri dem heute so oft prak­ti­zier­ten seich­ten R’n’B-Produktionen. Dafür ist die­ses Album zu per­sön­lich, zu viel­fäl­tig, und ihre star­ken, ein­dring­li­chen Songs zu sehr im Soul, im Funk, im Jazz und im Gos­pel verankert.

Alina Amuri schafft es mit ihrer Stimme jede ein­zelne Facette ihrer Gefühle für uns hör­bar zu machen. ‹Be One With Me› – ‹Sei eins mit mir› – was sich anfäng­lich wie eine Auf­for­de­rung liest, ent­puppt sich am Ende als schlichte Tat­sa­che. Denn bei die­ser Stimme ist Wider­stand zwecklos…

Rudolf Amstutz

Alina Amuri’s vel­vet voice is full of energy, soul, and awa­ren­ess. Alina is on a jour­ney to find her self among rhyth­mic reg­gae, hip hop, as well as lively Afri­can rhythms and emo­tio­nal soul.

The title of album is an invi­ta­tion: ‹Be One With Me›: A crisp beat sur­rounds the lis­tener from the very begin­ning and takes us right into this musi­cal jour­ney of 13 songs. ‹Where Is My Home?› is Alina Amuri’s ques­tion in the first track, and the rest of the album pro­vi­des a com­pre­hen­sive and eclec­tic answer.

Alina, grown up in the prim Zwingli town of Zurich, has intently explo­red her self and found her Con­go­lese roots, and she is lea­ding us through the history of black music to its cul­tu­ral roots with uni­que charm. From Detroit, via Har­lem and Mem­phis, she is taking us to the deep Ame­ri­can South and, with a sto­po­ver in Jamaica, all the way towards Africa. Wholly com­mit­ted to the great tra­di­tion of soul of Mar­vin Gaye or Are­tha Fran­klin, Alina avo­ids the shal­low R’n’B pro­duc­tions of today’s main­stream. Her album is too per­so­nal, too ver­sa­tile, to fall into that trap, her power­ful and haun­ting songs are too immer­sed in soul, funk, jazz, and gospel.

Alina’s voice makes us hear every sin­gle aspect of her emo­ti­ons. ‹Be One With Me› is not only an invi­ta­tion, it turns out to be the state­ment of a fact. There is no esca­ping that voice…

Rudolf Amstutz

   

alinamuri_biografie